Herzlich willkommen beim Blog des Instituts für Europäische Ethnologie!

Im Frühjahr 2021 haben wir dieses neue Format ins Leben gerufen, um in einen Dialog über kulturwissenschaftliches Arbeiten zu treten. Wir möchten hiermit einen Einblick in aktuelle Forschungen, Lehrveranstaltungen und Projekte am Institut für Europäische Ethnologie der Uni Wien, sowie eine Möglichkeit zum Austausch bieten. In diesem Sinne verstehen wir den Blog als ein offenes Forum, um Informationen, Argumente und Anliegen zu teilen.

Wir präsentieren alle zwei Wochen kulturwissenschaftliche Inhalte, zu Beginn mit einer Themenreihe zur Geschichte von Covid-19 und Influenza 1918, sowie mit dem Format Absolvent*innenportraits.

Auch Studieninteressierte können sich einen Überblick verschaffen was es heißt, Europäische Ethnologie zu studieren und was man damit alles beruflich machen kann. Was bedeutet es Alltagskultur durch eine wissenschaftliche Brille zu betrachten? Das kann etwa heißen, das vermeintlich Selbstverständliche im Alltag zu dekonstruieren, indem wir genau beobachten und uns auf die Suche nach verschiedenen Blickwinkeln machen.

Wissenschaft gedeiht bekanntlich am besten durch den Austausch zwischen vielfältigen Perspektiven, darum lautet unsere Aufforderung: Mitmachen! Wir freuen uns über Beiträge von Studierenden, wissenschaftlich Lehrenden und Forschenden – seien es Informationen zu Veranstaltungen oder Neuerscheinungen, ethnographische Beobachtungen des Alltags, kurze Essays, Reflexionen oder Feldnotizen.
Dabei möchten wir kein strenges formales Korsett vorgeben, sondern setzen auf die Kreativität der Autor*innen.

Wir fordern die Einreichenden zur Nutzung einer gendersensiblen Schreibweise auf, doch überlassen die Wahl zwischen den diversen Schreibweisen den Autor*innen selbst. Schickt eure Beitragsvorschläge an: blog.euroethnologie@univie.ac.at

Schön, dass ihr zu uns gefunden habt – wir wünschen anregendes Lesen und Diskutieren!